Aktuelles/Karabiner 31
 
Wichtige Mitteilung
vom Schweizer Büchsenmacher- und Waffenfachhändlerverband

Gefährliche Probleme beim Karabiner 31

In der letzten Zeit sind vermehrt Karabiner 31 mit gerissenen Verriegelungswarzen aufgetreten. Es ist brandgefährlich mit einem diesen Defekt aufweisenden Karabiner
( K 31 ) zu schiessen.
 
 
Warum?
 
Die 2 Verriegelungswarzen befinden sich beidseitig des Verschlusses und haben die Aufgabe den Gasdruck von 3200 bar abzufangen. Diese zwei Verriegelungswarzen verhindern, dass der Verschluss beim Schuss nach hinten hinausgestossen wird.
Wenn nun aber hier ein Defekt auftritt ist die Möglichkeit vorhanden, dass die Verriegelung nicht mehr gewährleistet ist und der Verschluss vom Gasdruck nach hinten hinausgeschossen wird. Die Verletzungen im Gesichtsbereich sind dann beträchtlich und das Augenlicht des Zielauges ist wohl verloren oder stark in Mitleidenschaft gezogen.
 
Das muss aber nicht sein!
 
Dieser Defekt kündet sich meist mit einer Rissbildung unmittelbar an der Verriegelungswarze an.
 
Das geschulte Auge des eidgenössisch konzessionierten Büchsenmachers kann solche Mängel entdecken. Im Anfangsstadium aber nur mit optischem Hilfsmittel. Hier ist es wie beim Menschen, dass die Früherkennung ein wesentlicher Beitrag zur Gesundheit ist. Wenn bei einer Waffe diese Rissbildung vorhanden ist, darf keinesfalls mehr geschossen werden! Das ist leicht zu erklären.
Wenn bei der einen Verriegelungswarze ein Riss vorhanden ist, wird die Belastung auf die zweite Verriegelung doppelt so gross und es ist eine Zeitfrage, wann diese ebenfalls einreisst. Wird nun geschossen, so geht der sehr hohe Gasdruck mit dem Verschluss nach hinten weg. Der Schuss geht im sprichwörtlichen Sinn nach hinten los. Beachten Sie einmal welchen Gesichtsbereich sie hinter dem Verschluss haben. Dieser ist dann zerstört und kann mit der besten ärztlichen Kunst nicht mehr wiederhergestellt werden.
 
Wer darf bei einem solchen Defekt die Reparatur vornehmen?
 
Der eidgenössisch konzessionierte Berufsbüchsenmacher, welcher auf die Reparatur am Karabiner 31 geschult wurde.
 
Was können Sie zu Ihrer Sicherheit unternehmen?
 
Suchen Sie bitte einen der unten angeführten Büchsenmacher auf, denn nur diese dürfen eine Reparatur am Karabiner vornehmen. Er wird Ihnen den Karabiner 31 auf diesen Defekt hin untersuchen und Sie können danach ohne Bedenken wieder dem schönen Schiesssport frönen.
 
Was kostet das?
 
Diese Kontrolle beträgt Fr. 35.- inkl. Mehrwertsteuer. Ein gut angelegter Betrag zur Erhaltung der Gesundheit.
 
Im Namen des SBV
 
der Präsident
 
Hubert Bonderer
 
 
Konzessionierte Büchsenmacherbetriebe des Schweizer Büchsenmacher- und Waffenfachhändlerverbandes, welche die Kontrolle und allfällige Reparaturen durchführen dürfen.
 
Konzessionierte Büchsenmacherbetriebe des SBV
   
Als Excel Datei öffnen.
   
Als PDF Datei öffnen.
   
   
 
 
 
Copyright©sbv-asa